Ich einen tiefen Einblick bekommen

Seit einigen Jahren bin ich Sammler wertvoller Taschen- und auch Armbanduhren, da interessiert einen natürlich das Zusammenwirken der Mechanik. Das Uhrmacherhandwerk besteht eigentlich aus drei Berufen. Der Gehäusebauer (Goldschmied) ist schon ein Kunsthandwerker, dann muss ein Feinmechaniker die Platinen, Brücken und Kloben, Räder und Federn herstellen. Der Uhrmacher kann dies zusammenfügen.  

Es ist unmöglich, in 2 Tagen diesen Beruf auch nur ansatzweise zu erlernen. Aber durch das Zerlegen des Unitaswerkes und wieder Zusammenbauen habe ich einen tiefen Einblick bekommen. Als Brillenträger hatte ich doch einige Schwierigkeiten, mit der Lupe und Pinzette diese vielen kleinen Teile zuzuordnen und zu montieren. Doch mit Hilfe von Harald, Burkhardt und Sven konnte ich diese persönliche Uhr fertigstellen.
 
Ich habe nach der Werkzeugliste Teile bestellt und werde mich dann mal an einer defekten Silbertaschenuhr versuchen. Als Aufbaukurs könnte ich mir vorstellen, eine ca. 100 Jahre alte (wertvolle) Taschenuhr zu zerlegen, reinigen und wieder zusammenzubauen. Norbert aus Haßfurt
Keine Kommentare

Kommentieren

Your email address will not be published.

*