Uhrenseminare Horaculix Bauen Sie Ihre eigene Uhr

Uhrenhandwerk erleben

Uhrenhandwerk erleben

In unseren Uhrenseminaren sehen Sie die Welt aus den Augen eines Uhrmachers. Wie stellen Sie sich einen Uhrmacher vor? Erfinder und Konstrukteure, auch Pioniere der Feinmechanik wurden Sie einst genannt. Auch heute noch ist das Berufsbild vielseitig. In unseren Seminaren treffen Sie auf Persönlichkeiten der Uhrmacherzunft. Jeder Uhrmachermeister hat eine andere Geschichte zu erzählen. Was sie verbindet, ist die Liebe zu mechanischen Uhren und die Begeisterung für jene Menschen, die sie tragen.

Handaufzug- oder Automatikuhr bauen

Handaufzug- oder Automatikuhr bauen

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit die wichtigsten Themengebiete des Uhrenmacherhandwerks anhand von zwei verschiedenen Seminaren zu erforschen. Im Handaufzugs-Seminar bauen Sie eine Handaufzugsuhr der Bauart UNITAS 6498. Im Automatik-Seminar bauen Sie eine Taucheruhr mit einem Schweizer Uhrwerk aus dem Hause ETA. Sie wissen noch nicht ganz genau, welches Seminar das Ihre ist? Informieren Sie sich hier über unsere Seminaruhren, Termine und Standorte.

Uhrenseminar Handaufzug 2-tägiges Seminar

Marineuhr – Handaufzug

Fliegeruhr – Handaufzug

Uhrenseminare Horaculix bringen Uhrenliebhabern das Traditionshandwerk näher. Egal für welchen Standort Sie sich entscheiden – unsere Uhrmachermeister zeigen Ihnen in zwei Tagen ihre Welt. Es sind weder technische Vorkenntnisse noch handwerkliches Geschick notwendig, um Ihre eigene mechanische Uhr zu bauen.

Am ersten Seminartag (Samstag) enthüllen wir das Geheimnis der tickenden Mechanik im Theorieteil. Mechanische Uhren mit Handaufzug bestehen aus über 100 kleinen Einzelteilen. Präzises und ruhiges Arbeiten bei der Zerlegung des Uhrwerkes ist gefragt. Schritt für Schritt lernen Sie die dafür notwendigen Werkzeuge und Arbeitsschritte kennen. Nachmittags beginnen Sie mit der Veredelung der Uhrwerke. Individualisieren Sie Ihr Uhrwerk mit gebläuten Schrauben, üben Sie sich beim Perlieren der Grundplatine und Ankerbrücke und testen Sie Ihre Fingerfertigkeit beim Schleifen von Kron- und Sperrrad. Beide Uhrenmodelle haben einen Glasboden. Das Ergebnis Ihrer Veredelung bleibt daher sichtbar. (Start: 9:00, Ende: ca. 17 Uhr)

Am Sonntag widmen wir uns gemeinsam Schritt für Schritt dem Zusammenbau des Uhrwerkes. Abschließend nehmen Sie die Einschalung des Uhrenwerks in das Gehäuse vor und bringen Ziffernblatt und Armbänder an. Finaler Programmpunkt ist die Regulierung der Uhr auf der Zeitwaage. Hier lauschen wir dem Ticken der Uhr und beobachten wie sich Zeit visualisieren und einstellen lässt. (Start: 9:30, Ende: ca. 16:30 Uhr)

Im Uhrenseminar Handaufzug stehen Ihnen zwei Seminaruhren zur Auswahl. Sie haben die Wahl während des zweitägigen Uhrenseminars einer Fliegeruhr oder einer Marineuhr unter professioneller Anleitung zu zerlegen, veredeln und wieder zusammenzubauen. Die Seminaruhr ist Teil des Seminarpreises.

Fliegeruhr

Eine Fliegeruhr ist eine Armbanduhr, wie sie seit Anfang des 20. Jahrhunderts für die Bedürfnisse von Piloten entwickelt wurde. Sie musste sich unter allen Bedingungen leicht ablesen und bedienen lassen, damit sie ihren Zweck als Navigationsinstrument erfüllte. Die erste Armbanduhr für Piloten entwickelte der französische Uhrenhersteller Cartier im Jahre 1906 für den brasilianischen Flugpionier Alberto Santos Dumont. Zu diesem Zeitpunkt waren Armbanduhren zwar schon bekannt und wurden von Marine- und Artillerieoffiziere genutzt. Hauptsächlich wurde die Armbanduhr jedoch als modisches Accessoire von Frauen getragen. Mit der Fliegeruhr hielt die Armbanduhr rasch auch Einzug in die Männerwelt außerhalb der Luftfahrt und Marine. Noch heute ist das unverkennbare Design der Fliegeruhr als Pionier der Armbanduhren ein gefragtes Uhrenmodell.

Marineuhr

Die Wurzel der Marineuhr geht weit in die Geschichte zurück, als die Weltmeere noch von mutigen Männern auf Segelschiffen durchkreuzt wurden. Die sehr präzisen Taschenuhren dienten dazu, nautische Beobachtungen und Messungen an unterschiedlichen Standpunkten auf dem Deck eines Schiffes durchführen zu können. So unterschieden sich diese tragbaren Marineuhren von dem fest installierten Schiffschronometer, der die genaueste Uhr auf jedem Schiff war. Im Uhrenseminar Horaculix bauen wir eine Armbanduhr, dessen strahlend weißes Zifferblatt und klaren Strukturen an die Eleganz und Präzision der damaligen Marineuhren erinnert.

Das Uhrwerk

In beiden Armbanduhrmodellen schlägt das Uhrwerk der Bauart ETA Unitas 6498-1. Es ist ein Uhrwerk, das ursprünglich für Taschenuhren konstruiert wurde. Dieses Werk ist aktuell das einzige Taschenuhrwerk in Großserie, welche die Quarzkriese in den 1970er Jahren überstanden hat. Daher ist es auch das meist verwendete Taschenuhrwerk unserer Zeit. Aber auch in Armbanduhren findet es großen Anklang. Namhafte Uhrenhersteller wie Panerai oder TAG Heuer modifizieren dieses Uhrwerk für ihre eigenen Uhren. Die Größe des Uhrwerks eignet sich hervorragend um Einsteigern ohne technische Vorkenntnisse oder besondere Fingerfertigkeit in die Kunst des Uhrmacherhandwerks einzuführen.

Detailangaben:

  • Kaliber: Handaufzugswerk Seagull ST3620 mit Stoßsicherung, Steinankerhemmung, Kupplungsaufzug, Durchmesser 36,6 mm (16 1/2 Linien), Höhe 4,6mm, 17 Steine, Gangreserve 36 h, Werksentwicklung basierend auf dem Unitas 6498-2 aus den Fünfziger Jahren.
  • Ziffernblatt: Zifferblatt Baumuster B – im Einsatz für Fliegeruhren ab 1941, große Minutenteilung 5-55 und kleine Stundentteilung 1-12;
  • Gehäuse: Edelstahl (316L), Durchmesser 42mm (ohne Krone), Lünette 45°, Saphirglas auf Vorderseite, Mineralglas auf der Rückseite; Fliegeruhr mit geschliffenem Gehäuse, Marineuhr mit poliertem Gehäuse;

Deutschland

Termine in Dresden:

  • 10.-11. März: 3 von 4 Plätzen frei
  • 21.-22. April: 2 von 4 Plätzen frei
  • 15.-16. September: 3 von 4 Plätzen frei
  • 10.-11. November: 4 von 4 Plätzen frei

Termine in München:

  • 3.-4. Februar: ausgebucht
  • 10.-11. März: ausgebucht
  • 5.-6. Mai: 1 von 3 Plätzen frei
  • 15.-16. September: ausgebucht
  • 10.-11. November: ausgebucht

Österreich

Termin in Karlstein (Nähe Wien):

  • 28./29. April: 7 von 8 Plätzen frei

Termine in Feldkirch (Vorarlberg):

  • 7.-8. Juli: 3 von 3 Plätzen frei
  • 8.-9. September: 3 von 3 Plätzen frei
  • 6.-7. Oktober: 3 von 3 Plätzen frei

Uhrenseminar Automatik 1-tägiges Seminar

Automatikuhr (schwarze Lünette)

Automatikuhr (schwarze Lünette)

Uhrenseminare Horaculix bringen Uhrenliebhabern das Traditionshandwerk näher. Das Automatikuhren-Modell bauen Sie im Uhrenseminar in München.

Wie funktioniert ein Werk mit Automatikaufzug und Datumschaltung? Im Theorieteil am Anfang des Seminarteiles werfen wir gemeinsam einen tiefen Blick in das Uhrwerk. Das Schweizer Automatikwerk ETA 2824-2 ist um 30% kleiner und somit filigraner als unser Handaufzugsuhrwerk. Hier können Sie Ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen, denn präzises und ruhiges Arbeiten bei der Zerlegung des Uhrwerkes ist gefragt. Nachmittags reinigen wir das Uhrwerk und widmen uns dem Zusammenbau. Am Schluss schalen Sie Ihr Uhrwerk in das Gehäuse ein und wir regulieren die Uhr. Am Schluss prüfen wir die Wasserdichtigkeit Ihrer selbstgebauten Taucheruhr.

Im Uhrenseminar stehen Ihnen zwei Seminaruhren zur Auswahl. Sie haben die Wahl während des eintägigen Uhrenseminars einer Automatikuhr in schwarzer oder blauer Ausführung unter professioneller Anleitung zu zerlegen und wieder zusammenzubauen. Ziel des Seminares ist ein umfangreiches Verständnis der komplexen Mechanik eines Automatikwerkes zu erhalten. Die Seminaruhr ist Teil des Seminarpreises.

  • Kaliber: Automatikuhrwerk ETA 2824-2 mit Stoßsicherung, Steinankerhemmung, Durchmesser 25,6 mm, 25 Steine, Gangreserve 38-40 h, Höhe 4,6 mm;
  • Ziffernblatt: klassisches Taucheruhrenzifferblatt mit Leuchtindex, Snow-flake-Leuchtzeiger, Logo “Horaculix”;
  • Gehäuse: geschliffenes Edelstahlgehäuse (316L), Durchmesser 41 mm (ohne Krone), Höhe 13 mm, einseitig drehbare Lünette, Saphirglas auf Vorderseite, Edelstahlboden auf der Rückseite mit Uhrenseminar-Gravur;

Termine 2018 in München:

  • 20. Januar: ausgebucht
  • 17. Februar: 1 von 3 Plätzen frei
  • 14. April: ausgebucht
  • 21. April: 1 von 3 Plätzen frei
  • 16. Juni: ausgebucht
  • 1. September: 3 von 3 Plätze frei
  • 20. Oktober: 3 von 3 Plätze frei

FAQ Häufig gestellte Fragen

Welche Vorkenntnisse brauche ich für das Handaufzugsseminar?

Technische Vorkenntnisse sind für die Teilnahme am Seminar nicht notwendig. Jedes Seminar ist für Uhrenliebhaber gestaltet, die Interesse an mechanischen Uhren haben und das Innenleben entdecken und begreifen möchten.

Welche Vorkenntnisse brauche ich für das Automatikseminar?

Fingerfertigkeit, ein wenig Geduld und durchschnittliche Sehkraft sind die Voraussetzungen für das Automatikseminar. Im theoretischen Teil gehen wir nur kurz auf die allgemeinen Grundlagen mechanischer Uhren ein und konzentrieren uns hauptsächlich auf die Erklärung der Automatikaufzugs und der Datumsschaltung.

Muss ich das Handaufzugsseminar vorher gemacht haben um mich zum Automatikseminar anzumelden?

Nein grundsätzlich nicht. Im Handaufzugsseminar werden die Grundlagen mechanischer Uhrwerke intensiver erklärt als im Automatiksemiar. Das Automatikseminar beschäftigt sich intensiv mit dem Automatikaufzugsmechanismus und der Datumschaltung. Da das Automatikwerk rund 30% kleiner und somit filigraner ist als das Handaufzugswerk wird im Automatikseminar mehr Fingerfertigkeit abverlangt. Trotzdem eignen sich beide Seminar für Einsteiger ohne Vorkenntnisse, denn Lupen und geduldige Unterstützung durch unsere Uhrmachermeister stehen immer bereit.

Gibt es einen Unterschied zwischen den verschiedenen Standorten?

Das Seminarprogramm unterscheidet sich nur in der Art der angebotenen Veredelungen.

  • In München satinieren wir das Kron- und Sperrrad sowie die Sperrklinke. Wir bringen eine Perlage an der Grundplatte an und drehen eine Münchner Doppelrille auf Kron- und Sperrrad ein. Außerdem bläuen wir Schrauben.
  • In Dresden bringen wir einen Sonnenschliff auf Kron- und Sperrrad an und bläuen Schrauben.
  • In Karlstein bringen wir eine Perlage an der Grundplatte an, gravieren die Initialen Ihres Namens auf das Sperrrad und bläuen Schrauben.

Was, wenn ich beim Zusammenbau nicht weiterkomme oder ein Teil kaputt mache?

Unsere Uhrmacher stellen mit ihrer Erfahrung und Geduld sicher, dass Sie mit einer gut funktionierenden Armbanduhr nach Hause gehen. Ersatzteile sind vorrätig, sodass jedes Problem gelöst werden kann.

Jetzt abonnieren Neue Termine & Seminare

Kein passender Termin dabei oder bereits ausgebucht? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Wir informieren unsere Abonnenten über freie Plätze, Zusatztermine sowie neue Seminare und Veranstaltungsorte. Gerne vereinbaren wir auch Gruppenbuchungen zu individuellen Terminen ab einer Personenanzahl von 3 Teilnehmern. Sprechen Sie uns an!